BaByLoNTuRMSTeiN

Maarten Janssen // BaByLoNTuRMSTeiN

 

Ausstellung 18.08. - 04.09.2011

 

 

Mit freundlicher Unterstützung CBK ROTTERDAM

 

#

 

In Der Würfler, ein 70er Jahre Roman von Luke Rhinehardt, überlässt ein Psychiater sein Schicksal einem Würfel. Er löst sich von seinem festgelegten Leben, um in eine Welt einzutauchen, in der das Selbst ausgelöscht ist. Gleichzeitig legt er aber selbst die Spielregeln dieser Welt fest – ein Paradox, das auch im Werk von Maarten Janssen zu finden ist. Der Künstler folgt Würfeln, Münzen und Systemen, die bis ins Detail Form, Farbe, Struktur und Größe der Arbeiten bestimmen.

 

Für OZEAN hat Janssen eine Wand aus Systemdecken geschaffen, die, angelehnt an frühere Wandarbeiten aus Fotokopien und gefaltetem Papier, nach einer bestimmten Reihe von Kombinationsmöglichkeiten arrangiert ist. Gleichzeitig suggerieren die 24 Quadrate eine Bewegung, die auch die Verschiebung der Dimensionen im Raum spiegelt: Die Decke ist zur Wand geworden, und die Malerei, die normalerweise an der Wand hängt, liegt auf dem Boden davor. Drei Würfel, vom Künstler auf den Boden geworfen, haben das Bild bestimmt. Sie haben die Koordinaten festgelegt und mit ihrer Augenzahl und Farbe über das Mischverhältnis der Lackfarbe entschieden: rot, blau, gelb, in unterschiedlichen Anteilen.

 

Janssens Arbeiten erinnern an eine Art gebrochenen Minimalismus, wo die Regeln, die „Entscheidungsmaschinen“, wie er sie nennt, auf der einen Seite neutrale, fast autonome Bilder entstehen lassen. Auf der anderen Seite schaffen sie durch ihre Undurchschaubarkeit und ihren Zufallsmoment etwas, das geheimnisvoll wirkt, wie von eigenen Gesetzen bestimmt. Die seriellen Wandarbeiten, so wie auch frühere Zeichnungen des Künstlers von DNA-ähnlichen Strukturen, können an die dekorativen und komplexen Muster der Natur erinnern, die rätselhaften Close-ups von Bakterien oder Pflanzen. Auch hier findet man das Paradox der gesteuerten Zufälle: zwischen dem Seriellen und Austauschbaren und dem Einmaligen, nicht Wiederholbaren.

 

Anne Ethelberg

 

 

 

 

#

 

 

 

 

Maarten Janssen @ Ozean

 

Wie kent niet het systeemplafond: een “goedkope oplossing” tijdens renovaties,

die menig huis van zijn sfeer heeft beroofd. Binnen een metalen raster worden vierkante kunsttstof platen gelegd met een motiefje. En het geheel wordt onder het bestaande plafond gehangen. Goedkoop en makkelijk, maar niet erg fraai.

 

Dat zo’n lelijk plafond tot een mooi kunstwerk kan leiden bewijst Maarten Janssen met zijn presentatie in Ozean. Janssen is een kunstenaar die zich door systemen laat helpen als het gaat om keuzes over vorm of kleur. In dit geval heeft hij van elk vierkant de helft “weggevouwen” en wel steeds op een andere manier. Het resultaat is een sculptuur die vanuit een bouwmarktverleden tot iets sereens en geconcentreerds is geworden.

 

Ozean is niet een gewone kunstruimte. De werken zijn te zien in een smalle, lange ruimte achter een hek. En de bezoeker kan niet verder dan het hek - kan alleen met zijn ogen de kooi in. Janssen heeft die context prachtig bespeeld.

Hij heeft “een hek” toegevoegd, waardoor alles wat hier ruw materiaal is opeens in aanmerking komt om verfijnd en overdacht te worden genoemd.

 

Jurriaan Benschop

 

Ozean

Schleiermacher Strasse 31 (U-bahn Gneisenauer)

17 augustus tot en met 4 september 2011

 

 

Maarten Janssen // BaByLoNTuRMSTeiN
Maarten Janssen // BaByLoNTuRMSTeiN
Maarten Janssen // BaByLoNTuRMSTeiN
Maarten Janssen // BaByLoNTuRMSTeiN